Park inklusiv

  • Bezirksamt Altona schreibt erstmals Projekt für inklusive Gestaltung aus
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Diesen Artikel kommentieren
Gemeinschaftlich auf der Baustelle: Ingrid Bauer, Geschäftsführung Koala e.V., Uwe Emmenthal, Leitung Personal und Organisation, Nutzmüll e.V., Liane Melzer, Bezirksamtsleiterin Bezirk Altona, Thomas Sticker, Anleitung Gala, Nutzmüll e.V., Stefan Huhn, Anleitung Gala, Alraune gGmbH, Johannes Gerdelmann, Dezernent Wirtschaft, Bauen und Umwelt, Bezirksamt Altona, Gudrun Lang Landschaftsarchitektin und Konsortialführerin des Trägerkonsortiums, Herr Seifert, Vorarbeiter Firma Zum Felde, Tobias Carnitz, Bauleitung Firma Zum Felde, Thomas Layer, Projektleitung, Stadtgrün, Bezirksamt Altona, Gert Lübz, G2 Landschaft, Bauüberwachung, Lea Gies, Koordinatorin Q8 Altona Gemeinschaftlich auf der Baustelle: Ingrid Bauer, Geschäftsführung Koala e.V., Uwe Emmenthal, Leitung Personal und Organisation, Nutzmüll e.V., Liane Melzer, Bezirksamtsleiterin Bezirk Altona, Thomas Sticker, Anleitung Gala, Nutzmüll e.V., Stefan Huhn, Anleitung Gala, Alraune gGmbH, Johannes Gerdelmann, Dezernent Wirtschaft, Bauen und Umwelt, Bezirksamt Altona, Gudrun Lang Landschaftsarchitektin und Konsortialführerin des Trägerkonsortiums, Herr Seifert, Vorarbeiter Firma Zum Felde, Tobias Carnitz, Bauleitung Firma Zum Felde, Thomas Layer, Projektleitung, Stadtgrün, Bezirksamt Altona, Gert Lübz, G2 Landschaft, Bauüberwachung, Lea Gies, Koordinatorin Q8 Altona Foto: PR/Bezirksamt Altona
Altona (29. März 2019, PM) · Zum ersten Mal werden soziale Vergabekriterien in einer Ausschreibung für ein groß angelegtes Parkbauprojekt der Stadt Hamburg verankert. Initiiert wurde diese Idee durch das Forum “Eine Mitte für Alle“, das sich für eine inklusive Gestaltung von Mitte Altona einsetzt, in enger Zusammenarbeit mit Gottfried Eich. Das Bezirksamt Altona übernimmt damit Pionierleistung in Hamburg . Es ist die erste städtische Institution, die Menschen mit Unterstützungsbedarf nicht nur bei der Pflege von Grünflächen, sondern konkret beim Bau solcher Anlagen berücksichtigt. Hierdurch leisten alle Beteiligten einen wichtigen Beitrag zur Förderung der “inklusiven Teilhabe von Menschen mit unterschiedlichen Handicaps“ im Sinne der UN Behindertenrechtskonvention.
Das Bezirksamt Altona setzt damit ein klares Zeichen für Inklusion. Die Altonaer Bezirksamtsleiterin Dr. Liane Melzer und der Altonaer Baudezernent Johannes Gerdelmann besuchten am Freitag, dem 15. März 2019 die Parkbaustelle, um sich persönlich ein Bild von diesem besonderem Kooperationsmodell zu machen.
Die in der bundesweiten Ausschreibung für den Parkbau in der Neuen Mitte Altona verankerten sogenannten sozialen Vergabekriterien gaben vor, dass ein Hauptauftragnehmer mit Beschäftigungs- und Bildungsträgern zusammenarbeitet, die Menschen mit erschwertem Zugang zum Arbeitsmarkt eine Perspektive bieten.
Bereits vor einem Jahr fanden sich diese sozialen Träger zusammen und bildeten ein sogenanntes Konsortium. KoALA e.V., Nutzmüll e.V. und Alraune gGmbH bieten Menschen mit Unterstützungsbedarf Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten und bieten ihnen eine neue berufliche Perspektive, auch im Bereich Garten- und Landschaftsbau. Hand in Hand arbeiten nun die Profis vom Garten- und Landschaftsbaubetrieb Zum Felde und Menschen mit Unterstützungsbedarf daran, einen Park zu bauen, der für alle Raum für Erholung, Spiel und Spaß bietet.
Ihr Kommentar ...
Abbrechen
Sie sind Gast
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar ... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Schreiben Sie einen ersten Kommentar.

Mehr in dieser Kategorie: « Senator Dressel in Altona
Skyscraper Thode