"normale Leben" sieht grimmig aus

Sehr geehrter Herr Krohn,

Ich bin mit Ihrem zersetzenden Vorwort nicht einverstanden. Ich möchte nicht wissen, wie Sie und Menschen, die wie Sie denken, reagiert hätten, wenn die Kontaktverbote nicht eingeführt worden wären und die Intensivstationen unter der Last der zu Behandelnden zusammengebrochen wären.Auch ist es billig über die, wie Sie schreiben, 1,9 Mio. Beamte zu lästern. Diese Menschen tun im Großteil alles, um Ihr Leben derzeit noch erträglich zu machen.

Sie möchten ein „mittelfristiges normales Leben“? Nun, bitte erkennen Sie, dass das Leben kein Wunschkonzert ist, niemand hat sich Corona gewünscht, niemand findet die derzeitige Situation großartig. Sie möchten „ein normales Leben“? Dann machen Sie sich auf gewaltige Einschnitte gefasst, den Ihr und mein Leben war bisher im Vergleich zur Weltbevölkerung ein Leben im Paradies. Das von Ihnen herbeigesehnte „normale Leben“ sieht grimmig aus.

Sie möchten wieder leben? Nun, viele Menschen, die heute noch leben, sind dankbar, dass sie wegen der kurzzeitigen Einschränkungen überhaupt noch am Leben sind.

Christian Kohler
Mehr in dieser Kategorie: « Wie man es auch macht, ist es falsch...
Skyscraper Thode
Hier Leser-Brief abonnieren
Abonnieren Sie unsere wöchentlichen Elbvororte-News hier:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden