Diese Seite drucken

Wie kann man übertriebener Angst und Panik begegnen? – Ursachen und Therapien

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dr. Susanne Tabrizian, Oberärztin und Leiterin des Fachzentrums Altona für Psychiatrie und Psychotherapie am Asklepios Westklinikum Hamburg Dr. Susanne Tabrizian, Oberärztin und Leiterin des Fachzentrums Altona für Psychiatrie und Psychotherapie am Asklepios Westklinikum Hamburg Foto: PR/Asklepios Westklinikum Hamburg
Rissen (7. Februar 2018, PM) • Plötzliche Angstanfälle? Ist diese Angst „normal“ oder krankhaft? Welche Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Plötzliche Angstanfälle verbunden mit Herzrasen, Schweißausbrüchen und Erstickungsgefühlen sind typische Symptome einer Angst- oder Panikstörung. Sie zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen und mindern die Lebensqualität von Betroffenen deutlich und führen häufig in eine isolierte Situation.

Im Rahmen der Rissener Dialoge am Dienstag, dem 12. Februar 2019 informiert Fachexpertin Dr. med. Susanne Tabrizian, Oberärztin und Leiterin des Fachzentrums Altona für Psychiatrie und Psychotherapie am Asklepios Westklinikum Hamburg, über Angsterkrankungen und erklärt die Unterschiede zwischen Phobien, Angst- bzw. Panikstörungen sowie der generalisierten Angststörung und beantwortet Fragen.
Gesundheitsinteressierte, Betroffene und Angehörige sind herzlich zum kostenfreien Infoabend eingeladen und erfahren mehr über Symptome, Ursachen und aktuelle Behandlungsmöglichkeiten mit Schwerpunkt auf den sehr erfolgreichen psychotherapeutischen Verfahren. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit persönliche Fragen zu stellen und Interessen zu vertiefen.

Der Eintritt zur Veranstaltung am Dienstag, den 12. Februar 2019, um 18:30 Uhr ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich!

Veranstaltungsort: Die Rissener Dialoge finden im Seminarzentrum Haus 5A im Asklepios Westklinikum Hamburg statt.
Asklepios Westklinikum Hamburg ▪ Seminarzentrum Haust 5A ▪ Suurheid 20 ▪ 22559 Hamburg