Konfirmanden backen für die Welt

  • 30 Konfirmanden backen in der Blankeneser Backstube der Bäckerei Körner
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Diesen Artikel kommentieren
Konfirmandinnen und Konfirmanden verzieren Brote für die Aktion von "Brot für die Welt" Konfirmandinnen und Konfirmanden verzieren Brote für die Aktion von "Brot für die Welt" Foto: PR/Möller

Blankenese (21. November 2018, Markus Krohn) · Die Aktion „5000 Brote“ lädt in diesem Jahr zum dritten Mal Konfirmandinnen und Konfirmanden aus dem Bereich der Ev.-Luth. Nordkirche zum Mitmachen beim Backen für die Welt ein. Gemeinsam mit Bäckereien und Konditoreien werden Brote gebacken und damit Gutes getan und anderen eine Chance auf ein besseres Leben gegeben. Der Verkaufserlös der Brote geht zugunsten von Jugendbildungsprojekten in El Salvador, Indien und in Äthiopien an Brot für die Welt. Bei der Vorbereitung geht es im Konfirmandenunterricht um kritische Betrachtung der Themen Bildung und selbstbestimmtes Leben in diesen Ländern.

Für die Blankeneser Konfirmanden ging es letzte Woche in die Backstube der Bäckerei Körner in der Blankeneser Landstraße. Es war ein toller Sonnabendvormittag: Inhaberin Sabine Möller und Backstubenleiter Dirk Bothe waren begeistert von der Kreativität und dem Engagement der Jugendlichen.

Pastor Georg Poehls von der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Blankenese am Markt kam mit zwei Konfirmandengruppen, um in der Backstube Brote zu backen. Als Grundlage diente ein Roggen-Mischbrot-Teig, der in der Bäckerei Körner für die runden Bauernbrote verwendet wird.

Gar nicht so einfach, aus dem Teig jeweils 600 Gramm abzuwiegen und rund zu wirken, denn der Teil ist ziemlich klebrig… – gut, dass die Jugendlichen zuvor ihre Hände gewaschen hatten… Übung macht den Meister. Und so bissen sich die Jugendlichen unter Anleitung der Bäcker durch, auch wenn zuvor so manch‘ einer fast aufgegeben hätte.

Der kreative Teil dieses Vormittags ging dann leichter von der Hand. Es entstanden Kreuz und Brezel, geflochten oder glatt, Herzen, Friedenstauben, HSV-Brot, Männchen oder Seemannsknoten. Anschließend wurden die Kunstwerke auf Bleche gelegt, mit Wasser eingestrichen und mit unterschiedlichen Saaten oder Körnern bestreut.

Es war eine tolle Arbeitsatmosphäre, in der sich die Jugendlichen gegenseitig halfen und sichtlich Spaß hatten. Sonntag berichteten die Konfirmanden im Gottesdienst über ihr Engagement und über die Projekte, die damit unterstützt werden. IM Anschluss an den Gottesdienst verkauften die Konfirmanden die Brote gegen eine Spende. Schnell waren die besten Stücke weg. Insgesamt konnte ein Betrag von über 450 Euro erlöst werden. Eine tolle Leistung! 

Veranstaltet wird die „5000 Brote“ von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), dem Hilfswerk Brot für die Welt, dem Pädagogisch-Theologischen Institut  (PTI) und dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) der Nordkirche in Zusammenarbeit mit der Bäcker- und Konditorenvereinigung Nord e.V. (BKV Nord). Schirmherr ist Landesbischof Gerhard Ulrich. „Mit dieser Aktion helfen die Konfirmanden den Ärmeren dieser Welt und erleben gleichzeitig das Bäckerhandwerk als interessante und Kreative Berufsmöglichkeit“, sagt Heinz Essel, Geschäftsführer der BKV Nord.

Letzte Änderung am Mittwoch, 21 November 2018 08:45
Ihr Kommentar ...
Abbrechen
Sie sind Gast
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar ... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Schreiben Sie einen ersten Kommentar.

Skyscraper Thode
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen

Leser-Brief Abo

Jederzeit informiert: abonnieren Sie hier unsere Elbvororte-News!