HPA baut neuen Düker vom Falkensteiner Ufer aus

  • Leitungen zum Radarturm und zur Naturschutz-Station werden tiefer gelegt
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Diesen Artikel kommentieren
HPA baut neuen Düker vom Falkensteiner Ufer aus Abb.: HPA

Blankenese (16. August 2019, PM) · Im Rahmen der Fahrrinnenanpassung der Elbe baut die Hamburg Port Authority (HPA) einen neuen Düker vom Falkensteiner Ufer zur Elbinsel Neßsand. Die Arbeiten dafür starteten bereits am 16. Juli auf der Elbinsel Neßsand. Seit dem 1. August finden auch am Nordufer Arbeiten statt. Der Düker wird unter der Elbe hindurch gebohrt und voraussichtlich im November 2019 fertig sein.

Der sogenannte Düker ist ein Rohr mit Leitungen unter der Elbe hindurch. Durch diese Leitungen werden der Radarturm und die Naturschutz-Station auf der Insel mit Trinkwasser und Strom versorgt, zudem wird eine Telefon- und Datenverbindung eingerichtet. Den Radarturm benötigen die Schiffe für eine sichere Navigation auf der Elbe. Der neue Düker ersetzt einen bestehenden, der nicht mehr tief genug liegt.
Für den Bau entsteht mittels eines Bohrgeräts eine ca. 1.000 Meter lange Röhre durch den Elbgrund. In diese Röhre werden anschließend die Leitungen eingezogen. Die Baustelle mit der Bohranlage wurde auf dem Campingplatz am Wittenbergener Elbstrand eingerichtet. Nach der Fertigstellung des Dükers werden die oberirdischen Baugeräte und Anlagen wieder entfernt. Die Baufahrzeuge nutzen die Straßen „Wittenbergener Weg“ und „Falkensteiner Ufer“. Dort kann es bis Ende November zu Behinderungen kommen.

Über die Fahrrinnenanpassung:
Der Ausbau der Fahrrinne ist ein Gemeinschaftsprojekt der HPA und der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV), vertreten durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg. Die Ausbaustrecke der HPA reicht von der Landesgrenze bei Wedel fast bis zum St. Pauli Fischmarkt an der Norderelbe und bis zum Containerterminal Altenwerder an der Süderelbe.
Elbabwärts der hamburgischen Landesgrenze bis zur Elbmündung wird die Fahrrinne von der dort zuständigen WSV ausgebaut. HPA und WSV arbeiten bei Planung und Realisierung eng zusammen.
In Hamburg besteht das Projekt Fahrrinnenanpassung aus vier Teilprojekten: Neben dem Ausbaggern der Elbe sind das der Bau einer Uferbefestigung auf der Ostseite des Köhlbrands, die Verlegung der Richtfeuerlinie Blankenese sowie die Erneuerung eines Dükers zwischen dem Falkensteiner Ufer und der Elbinsel Neßsand.
Am 23.7.2019 begann der Laderaumsaugbagger Scheldt River vor Wedel mit den Nassbaggerarbeiten der Fahrrinnenanpassung.


INFO: www.fahrrinnenanpassung-hamburg.de

Ihr Kommentar ...
Abbrechen
Sie sind Gast
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar ... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Schreiben Sie einen ersten Kommentar.

Skyscraper Thode