»Crossdorf« in in eine neue Runde

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Übergabe des Crossdorf-Hexagons an Kay Wortmann (links) Übergabe des Crossdorf-Hexagons an Kay Wortmann (links) Foto: PR
Osdorf (15. Februar 2020, PM) · „Nach dem Festival ist vor dem Festival“ ist jetzt das Motto des Osdorfer Stadtteilkulturfestivals „Crossdorf“ nach der erfolgreichen Premiere. Die Organisatoren Hinrich Langeloh vom Heidbarghof, Maximilian Ponader von Nysa Kultur und Christine Kruse vom Bürgerhaus Bornheide sind sehr zufrieden mit dem Ablauf der Festwoche.
Das oberste Ziel der Kulturwoche, nämlich die Begegnung von Menschen, Vereinen und Institutionen im Stadtteil Osdorf, wurde erfolgreich umgesetzt. Besonders die Abende der Begegnung im Bürgerhaus Bornheide mit den Themen „Abend der Chöre“ und „Abend der Tänze“ waren mit jeweils etwa 100 Mitwirkenden sehr gut besucht. Aber auch die anderen Abende der Begegnung, der „Abend des Theaterspiels“ und „Dialog beim Brettspiel“ brachten den Teilnehmern sehr viel Spaß. Ergänzend dazu gab es großartige Konzerte mit Newfolk aus Kanada (The Aerialists), Tango Nuevo aus Berlin (Luz y Sombra & Nicolas Lartaun), junge, frische Jazzmusik aus Rostock (Destinesia) und sogar eine Premiere stand auf dem Programm: Die Barockoper „King Arthur“ von Henry Purcell als packende Kammerfassung. Sehr spannend waren auch die Begegnungen mit den Profikünstlern in einer Session von Folkmusikerinnen und Folkmusikern mit den Aerialisten und ein Info-Workshop über den Tango nuevo und Astor Piazolla mit Luz y Sombra.
Das Hauptprogramm dieser Festwoche fand im Bürgerhaus Bornheide am Osdorfer Born und im Heidbarghof in Alt-Osdorf statt, aber auch andere Institutionen wie die St. Simeon-Kirche und die Geschwister-Scholl-Schule waren Orte des vielfältigen Geschehens. Ziel der Veranstalter wird es auch künftig sein, noch mehr Vereine, Firmen oder Institutionen Osdorfs in das Programm vom Crossdorf-Festival einzubinden. Die Organisatoren nehmen Anregungen und Interessensbekundungen per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen. Ein erster Anfang ist die Zusage der Baumschule Johs. Wortmann, die im nächsten Jahr mit einem Konzert im Gewächshaus dabei sein wird. Inhaber Kay Wortmann hat in diesem Jahr auch das bei der Eröffnungsfeier gewebte Crossdorf-Hexagon bei der Auktion bei der Abschlussfeier ersteigert. Sozusagen als offizieller Abschluss von „Crossdorf 2020“ wurde dieses von den Verantwortlichen des Kulturfestivals an Kay Wortmann übergeben.
Skyscraper Thode
Hier Leser-Brief abonnieren
Abonnieren Sie unsere wöchentlichen Elbvororte-News hier:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden