Neues Informationszentrum für den Museumshafen Oevelgönne

  • Zusätzliche Mittel aus dem Sanierungsfonds der Hamburger Bürgerschaft für den Aufbau eines Informationszentrums und der Sanierung des Feuerschiffs ELBE 3, sowie der Hafenbarkasse ALTONA beantragt
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Diesen Artikel kommentieren
So könnte das neue Besucher- und Informationszentrum im Museumshafen Oevelgönne aussehen So könnte das neue Besucher- und Informationszentrum im Museumshafen Oevelgönne aussehen Visualisierung: gmp Architekten
Othmarschen (29. August 2019, PM) · Im Rahmen der ersten Sitzung der Hamburger Bürgerschaft nach der Sommerpause bringen SPD und Grüne heute einen Antrag ein, mit dem die Projekte des Museumshafen Oevelgönne mit bis zu 920.000 Euro aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 gefördert werden sollen. So soll der beliebte Standort Museumshafen mit einem neuen Informations- und Besucherzentrum ausgebaut werden, um Besuchern den Zugang zur Schifffahrtsgeschichte zu erleichtern. Zusätzlich sollen auch die Hafenbarkasse ALTONA und das Feuerschiff ELBE 3 mit einem Teil der Mittel grundsaniert werden. Dazu wird das Projekt vom Bund in Höhe von 1,15 Millionen Euro gefördert, wie der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags auf Antrag der Hamburger Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs (SPD) und Rüdiger Kruse (CDU) bereits im Sommer 2018 beschlossen hatte.
Wir sind sehr glücklich, dass wir mit diesem Bürgerschaftsbeschluss der Realisierung unserer großen Projekte deutlich näher kommen werden. Für die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder ist diese große Mittelzuwendung eine öffentliche Anerkennung, ihrer jahrelangen Verdienste um die maritime Geschichte unserer Stadt und Verpflichtung, Ansporn und Verantwortung - alles zugleich.“, sagt der Vereinsvorsitzende Heino Schlichting und der Vereinsgeschäftsführer Bjørn Nicolaisen ergänzt: „Der Museumshafen wurde in über 40 Jahren hauptsächlich durch privates und ehrenamtliches Engagement aufgebaut und kommt ohne regelmäßige öffentliche Förderungen aus. Dies wird auch in Zukunft so sein, nur von Zeit zu Zeit ist eine Hilfe für größere Einzelmaßnahmen notwendig, um dann wieder mit der bewährten Selbsthilfe von Mitgliedern, Spendern und befreundeten Unternehmen den Kurs halten zu können.

230.000 Euro Eigenleistung

Die Mitglieder des Vereins Museumshafen Oevelgönne e.V. haben sich zu einer Beteiligung von 10% an der Gesamtinvestitionssumme verpflichtet. Damit die Realisierung aller drei Projekte möglichst schnell starten kann, bitten sie nun alle Freunde und Fans des Museumshafens und der historischen Schiffe um jede Form der Unterstützung. Neben Geldspenden werden auch Sach- und Planungsleistungen pro bono sehr gerne angenommen: „Bitte jede Hilfe anbieten und wir überlegen gemeinsam, wann und wo sie im Umsetzungszeitraum passgenau und effektiv eingesetzt werden kann“, sagt Bjørn Nicolaisen. „Denn trotz der großzügigen Finanzierungszusagen geht es nur, wenn jeder sich einbringt, weil die Budgets schmal geschnitten sind“, so Nicolaisen weiter.

Neubau Besucher und Informationszentrum

Der Verein plant ein schwimmendes Haus als zentralen Anlaufpunkt für alle Museumshafenbesucher und ehrenamtliche Schiffsbesatzungen in der Mitte seines Hafens. Das ca. 150 Quadratmeter große Haus soll den Besuchern einen 360°-Rundumblick auf alle Schiffe des Museumshafens und den modernen Hamburger Hafen bieten. Zusätzlich kann man sich im neuen Besucherzentrum täglich über die in Oevelgönne beheimateten Schiffstypen und die Arbeit des Vereins informieren. Der Verein möchte damit den Standort für alle Hamburger und Touristen noch attraktiver werden lassen und den Museumshafen als ein wichtiges maritim-kulturelles Zentrum mit allen anderen maritimen Einrichtungen der Stadt verbinden. Die Räume sollen darüber hinaus für Fortbildungen, Versammlungen, Vorträge und Abendveranstaltungen zur Verfügung stehen und dem Museumshafen die seit langer Zeit fehlende Infrastruktur geben.

Grundinstandsetzung Feuerschiff ELBE 3

Die ELBE 3 gehört zu einem der letzten Vertreter von Feuerschiffen, die als schwimmende Seezeichen entlang Deutschlands Küsten den Schiffen ihren Weg wiesen. 40 Jahre als markanter Bestandteil des Museumshafens Oevelgönne oder auch in Fahrt die Hafensilhouette Hamburgs prägend, hat ELBE 3 einen Wahrzeichencharakter für die Stadt bekommen. Um das Schiff langfristig zu schützen, ließ der Museumshafen Oevelgönne e.V. das Schiff Anfang 2018 in die Denkmalliste der Stadt Hamburg eintragen.
Mit Baujahr 1888 ist die ELBE3 das älteste Feuerschiff der Welt, das aufgrund seines erstaunlich guten Zustands bis heute fahrbereit ist. Um das Schiff langfristig betriebsbereit zu erhalten, ist nun eine Grundinstandsetzung mit einem Investitionsrahmen von 1.300.000 Euro erforderlich.

Grundinstandsetzung Barkasse ALTONA

Das Schiff wurde 1926 auf der Werft August Stich in Wilhelmsburg für die Hamburger Freihafen-Lagerhausgesellschaft (heute HHLA) unter dem Namen H.F.L.G. gebaut. Neben diversen Transport- und Schleppaufträgen und der Beförderung von Hafenarbeitern brachte die heutige ALTONA als sog. „Lohntütenbarkasse“ freitags die Lohngelder direkt zu den Arbeitern auf den Kais. Seit 1992 hat die Barkasse ihren Liegeplatz im Museumshafen Oevelgönne und kam 2017 als Schenkung in den Besitz des Vereins. Die Barkasse soll in den Bereichen Schiff - und Maschinenbau sowie Bootsbau grundinstandgesetzt werden, um der Nachwelt ein Exemplar von diesen einstmals über 400 „Arbeitspferden“ des Hamburger Hafens in den 1930er Jahren im Originalzustand zu erhalten.
Letzte Änderung am Freitag, 30 August 2019 10:29
Ihr Kommentar ...
Abbrechen
Sie sind Gast
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar ... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Schreiben Sie einen ersten Kommentar.

Skyscraper Thode