Große Hilfsbereitschaft – und Skepsis

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Diesen Artikel kommentieren
Malerisch: Die Wohnanlage Sieversstücken Malerisch: Die Wohnanlage Sieversstücken Foto: PR

Rissen (03.11.2015, Markus Krohn) · An der Grenze zwischen Rissen und Sülldorf sollen nach dem Willen des Hamburger Senates kurzfristig mehrere tausend Flüchtlinge dauerhaft ein Zuhause finden. Neben der Wohnanlage Sieversstücken, in der jetzt schon 364 Flüchtlinge leben, entstehen derzeit weitere Häuser, die demnächst bezugsfertig sind. Dann ziehen dort fast 450 zusätzliche Bewohner ein. In spätestens einem Jahr, so der Plan der Hamburger Behörden, sollen bis zu 4.000 weitere Flüchtlinge dort einziehen. Auch das ehemalige Fabrikationsgebäude der Werbemittelfirma Berendsohn in der Alten Sülldorfer Landstraße wurde schon als vorübergehende bleibe von Flüchtlingen ins Gespräch gebracht. Immer „Vorübergehend“, so der Plan.

Doch sowohl Sülldorfer als auch Rissener sind mittlerweile skeptisch, dass der Plan funktioniert und eine Integration von Flüchtlingen in dieser Größenordnung an diesem Standort möglich ist. Hinter vorgehaltener Hand machen viele Bürger ihre Sorgen deutlich, trauen sich aber kaum laut auszusprechen, was sie denken. Sie wollen weder fremdenfeindlich sein noch mit Pegida oder irgendwelchen rechtsradikalen Gruppen verglichen werden. Eine schwierige Situation.

Auch der Bürgerverein Rissen e.V. hat in den vergangenen Wochen laut einer Pressemitteilung eine Vielzahl von Zuschriften erhalten von Menschen, die einerseits Hilfsbereitschaft signalisierten, gleichzeitig sich aber auch darüber sorgen, ob die geplanten Wohneinheiten für den Stadtteil verträglich sind. Der Bürgerverein Rissen fordert daher eine Einbeziehung der Rissener Bürger in die Planungen. Ein erster Schritt soll eine Info-Veranstaltung sein, zu der auch Entscheidet aus der Hamburger Verwaltung geladen werden sollen.
Die Pressemitteilung im Wortlaut können Sie hier herunter laden.

Deutlicher wird eine Initiative, die sich vergangene Woche in Rissen gründete: „Vorrang für Integration und Nachhaltigkeit“, kurz VIN-Rissen, fordert am Westklinikum eine Nutzung der Wohnungen mit maximal 30% Flüchtlingen und 70% Hamburgern. Die Initiative bemängelt, „dass einige Stadtteile unverhältnismäßig viele Flüchtlinge – in großen Einheiten unter ghettoähnlichen Verhältnissen – aufnehmen sollen.
Die Pressemitteilung im Wortlaut können Sie hier herunter laden.

Letzte Änderung am Dienstag, 03 November 2015 17:47
Ihr Kommentar ...
Abbrechen
Sie sind Gast
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar ... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Schreiben Sie einen ersten Kommentar.

Skyscraper Thode
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen

Leser-Brief Abo

Jederzeit informiert: abonnieren Sie hier unsere Elbvororte-News!