Die Waldschule begrüßt die 100. Klasse im Klövensteen

  • Kleine Forscherinnen und Forscher aus der Hafencity in Rissen zu Gast
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Im Wildgehege gibt es viel zu sehen... Im Wildgehege gibt es viel zu sehen... Foto: PR
Rissen (15. Juni 2019, PM) · Mitmachen, experimentieren und beobachten, aber auch spielen, klettern und balancieren – so sah ein Vormittag der Schülerinnen und Schüler im Wald und Wildgehege letzte Woche aus. In zwei Gruppen und begleitet von zwei Pädagoginnen der Waldschule wurde gesammelt, gebastelt und ganz nebenbei viel Neues gelernt.
Von der Hafencity in den Klövensteen hatten sich die 43 Kinder mit ihren drei Lehrkräften bei hohen Temperaturen und noch höherer Luftfeuchtigkeit aufgemacht, um mehr über die Tiere im Wald und besonders über die Insekten zu erfahren. Zum Feiern gab es auch etwas für das Team im Klövensteen, denn die Schülerinnen und Schüler der Katharinenschule in der Hafencity sind bereits die 100. Gruppe, die im ersten Halbjahr 2019 das umweltpädagogische Angebot der bereits mehrfach ausgezeichneten Waldschule im Klövensteen besucht hat.
Rund 2.000 Wald-Interessierte haben bisher in Workshops und Ausflügen den Klövensteen und seine Bewohner kennengelernt und bis zu den Hamburger Sommerferien folgen noch weitere 43 Veranstaltungen mit 900 Schülerinnen und Schülern aus der Metropolregion Hamburg. An manchen Tagen kommen mehrere Klassen und Schulen nach Rissen, um den außerschulischen Lernort Wald mit verschiedenen Schwerpunkten kennenzulernen. Dabei reicht das Angebot von Workshops zu den Tieren und Bäumen des Waldes, über Vogelwelten, Waldkunst, Gewässer und Mooren bis zu Fragen der Nachhaltigkeit und Ökologie.
Die Kinder aus der Schule in der Hafencity wollten sich an ihrem Ausflugstag besonders mit den Insekten im Wald beschäftigen. Mithilfe von Bodenfallen, Spielen, Kunstwerken und Beobachtungen haben sie die Welt der Insekten kennengelernt. Und am Ende hatten alle Kinder – auch die Lehrkräfte – etwas erfahren, das er oder sie noch nicht wusste. Zum Beispiel wie man Schnecken hochnimmt, ohne sie zu verletzen oder welche Unterscheidungsmerkmale es zwischen Insekten und Spinnentieren gibt. Tipp: Es ist die Anzahl der Beine. Und zum Ende wurden die Fragen fast philosophisch, denn ein Schüler wollte wissen: Wenn alle Tiere eine bestimmte Aufgabe haben, was ist dann die Aufgabe des Menschen auf der Welt? Eine gute Frage, die mit den Lehrkräften im Unterricht wohl noch weiter diskutiert werden muss.
Das Angebot der Waldschule ist für Schulklassen von 1. bis zur 13. Klasse kostenlos, ebenso wie der Bustransfer von der Schule ins Wildgehege und zurück. Das Wildgehege wird vom Bezirk Altona betrieben und finanziert, die Busfahrten für die Schülerinnen und Schüler übernimmt der Förderverein Klövensteen e.V., um sicherzustellen, dass das naturpädagogische Angebot von allen Kindern – ohne eine finanzielle Belastung der Eltern – wahrgenommen werden kann. Spenden sind immer willkommen, aber keine Bedingung für die Teilnahme an einer Veranstaltung.
Skyscraper Thode