Alte Schulkate in Lurup – Denkmalschutz gewährleistet!

Die alte Schulkate in Lurup Die alte Schulkate in Lurup Foto: Schmitt
Lurup/Elbvororte (2. Juli 2020, Markus Krohn) · Die Gerüchteküche in Lurup brodelt: Wird die unter Denkmalschutz stehende alte Schulkate in der Luruper Hauptstraße 132 umgebaut, ohne den Denkmalschutz zu beachten?
Das Gebäude aus dem Jahr 1822 war damals Lurups erstes Schulgebäude. Vor einiger Zeit wurde das Haus verkauft und steht seit geraumer Zeit leer. Mit Beginn der Bauarbeiten stand die Befürchtung im Raum, dass der Denkmalschutz nicht beachtet wird. Daher fragte Frank Schmitt, SPD-Wahlkreisabgeordneter in Lurup, beim Senat nach. Auf die Anfrage antwortete der Senat, dass die Arbeiten, welche bisher vorgenommen wurden, nur dem Entfernen von nachträglichen Einbauten dienten. Dafür musste keine denkmalrechtliche Genehmigung eingeholt werden. Für alle weiteren Arbeiten im Rahmen eines geplanten Umbaus müssen aber solche Genehmigungen eingeholt werden.
Ohne eine Genehmigung dürfen keine denkmalschädigenden Umbauten vorgenommen werden. Zwischen dem Bauherrn und dem Denkmalschutzamt fanden bereits Gespräche statt. Frank Schmitt: „Die Antwort des Senats auf meine Schriftliche Kleine Anfrage ist sehr erfreulich, da die alte Schulkate zum Ortsbild von Lurup gehört und auch aufgrund ihrer historischen Bedeutung schützenswert ist und unbedingt erhalten bleiben muss“ sagte der Luruper.
Zusätzlich wollte Schmitt wissen, ob die große Werbeschautafel, die derzeit den Blick auf das Gebäude von der Luruper Hauptstraße in Blickrichtung stadtauswärts verdeckt, denkmalschutzkonform ist. Der Senat teilte mit, dass bei der Erteilung der Genehmigung im Jahr 2014 keine denkmalrechtliche Genehmigung eingeholt wurde, weil keine Beeinträchtigung des Gebäudes durch den Standort der Tafel erwartet wurde. „Diese Entscheidung und der Standort der Tafel werden nun denkmalfachlich überprüft“, freut sich Frank Schmitt.
Skyscraper Thode
Hier Leser-Brief abonnieren
Abonnieren Sie unsere wöchentlichen Elbvororte-News hier:

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden