Nach erneutem Schaufensterunfall: Bezirk baut Stahlstelen ein

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Vor ein paar Tagen fuhr erneut ein Rentner in Richtung Schaufenster. Glücklicherweise wurden weder Passanten verletzt noch Schaufenster oder Fassaden beschädigt. Vor ein paar Tagen fuhr erneut ein Rentner in Richtung Schaufenster. Glücklicherweise wurden weder Passanten verletzt noch Schaufenster oder Fassaden beschädigt. Foto: Gellersen

Groß Flottbek (23. August 2019, Markus Krohn) · Schon wieder „parkt“ ein Auto im Schaufenster in der Waitzstraße – jetzt handelt der Bezirk: Noch in diesem Herbst werden zum Schutz der Passanten und Geschäfte entlang der Waitzstraße Stahl-Stelen eingebaut, die einen sicheren Durchfahrtsschutz gewährleisten sollen. Ein Ingenieurbüro prüft derzeit mögliche Optionen, die sich möglichst auch optisch in die neue Gestaltung der „Waitze“ einpassen. Eine zuvor durchgeführte Prüfung ergab, dass die vorhandene Stadtmöblierung höchstens als „Anfahrschutz“ ausreiche, nicht aber, um die Schaufenster und Passanten ausreichend zu schützen.

Es war bereits der 20. Unfall dieser Art in den vergangenen Jahren. Bis auf wenige Ausnahmen handelte es sich bei den Fahrern um ältere Menschen, die beim Einparken die Bremse mit dem Gaspedal verwechselten. Der letzte Unfall dieser Art liegt noch nicht einmal ein halbes Jahr zurück…

Zusätzlich zu der mechanischen Sicherung überlegen die Grundeigentümer der Waitzstraße, die in einem Business Improvement District (BID) organisiert sind, einen besonderen Service für ältere Menschen, die einen der zahlreichen Ärzte in der Waitzstraße besuchen möchten: Statt selbst mit dem Auto in die beliebte Einkaufstraße zu fahren, wird es künftig einen Shuttle-Service geben, den man für den Arztbesuch anfordern kann.

Letzte Änderung am Freitag, 30 August 2019 10:25
Skyscraper Thode