Elbvororte – Bezirkspolitik

SPD: Nächster großer Stadtcheck in Osdorf

Osdorf (11. Juni 2018, PM) · Am Donnerstag, 21. Juni 2018 findet um 19 Uhr im Bürgerhaus Bornheide die zweite große Werkstatt des offenen Dialogformats „I Love Altona“ der SPD-Fraktion Altona statt.  „Bei unserer sehr gut besuchten Auftaktveranstaltung im Altonaer Kerngebiet dominierten die Themen Stärkung des Fahrradverkehrs, Sauberkeit, autofreies Ottensen und der Erhalt der Grünflächen des Bezirks. Außerdem wurde über die Verlegung des Fernbahnhofs Altona diskutiert. Auch auf unserer Webseite ILOVEALTONA.org haben wir schon fast 400 Ideen für die zukünftige Entwicklung Altonas gesammelt. Jetzt sind wir sehr gespannt darauf, was die Themen sind, die für die Stadtteile Lurup und Osdorf im Vordergrund stehen“, so Oliver Schmidt, Bezirksabgeordneter aus Osdorf und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion Altona.

Umweltpolitikerin Krischok fordert Hardware-Nachrüstungen für ältere Dieselfahrzeuge

Elbvororte (6. Juni 2018, PM) Seit fast einer Woche gilt in Hamburg an zwei Straßenabschnitten, die oberhalb der geltenden Grenzwerte mit Stickstoffdioxid (NO2) belastet sind, eine Durchfahrtsbeschränkung für alte Dieselfahrzeuge. „Die Maßnahmen waren nötig, um an diesen beiden Stellen die Luftverschmutzung nach Maßgabe der EU einzudämmen, weil die Grenzwerte überschritten wurden“, erläutert die Umweltexpertin Anne Krischok (SPD). Die Dieseldurchfahrtsbeschränkungen gelten für die Max-Brauer-Allee zwischen Julius-Leber-Straße und Holstenstraße sowie für die Stresemannstraße zwischen Kaltenkirchener Platz und Neuer Pferdemarkt. Betroffen sind nur Fahrzeuge mit Dieselantrieb bis einschließlich Schadstoffklasse Euro 5 (PKW) bzw. Euro V (LKW). Für Anliegerinnen und Anlieger gilt diese Durchfahrtsbeschränkung nicht. „Bewohnerinnen und Bewohner, Besucherinnen und Besucher sowie der Lieferverkehr dürfen diese Straßenabschnitte weiterhin uneingeschränkt nutzen. Betroffen ist nur der Durchgangsverkehr“, betont Krischok, die Bürgerschaftsabgeordnete für den Hamburger Westen.

Qualität hat Priorität!

Elbvororte (29. Mai 2018, PM) · Gestern hat die BertelsmannStiftung die Ergebnisse einer neuen bundesweiten Elternbefragung zur Kindertagesbetreuung veröffentlicht. Demnach ist die Mehrheit der Eltern bereit, für eine bessere Qualität höhere Kita-Beiträge zu bezahlen. So sagen bundesweit 59% der Eltern oberhalb und 53% der Eltern unterhalb der Armutsrisikogrenze, dass sie für mehr Personal und eine bessere Ausstattung auch höhere Beiträge akzeptieren würden. In Hamburg sind es insgesamt sogar 75% der Eltern, die für eine höhere Qualität mehr zahlen würden.

Bezirks-SPD startet Bezirks-Check im Café Schmidtchen

Elbvororte/Altona (22. Mai 2018, Markus Krohn) · Was lieben Sie im Bezirk Altona? Unter dem Motto: „I love Altona“ sucht die SPD-Bezirksfraktion derzeit nach Zukunftsperspektiven für den Bezirk. Am nächsten Donnerstag, 24. Mai um 19 Uhr, veranstaltet die Bezirksfraktion im Café Schmidtchen im Altonaer Museum nun die erste große Werkstatt des offenen Dialogformats. „Wir freuen uns auf die Auftaktveranstaltung im offenen Werkstatt-Format: Hier stehen drei große Fragen im Vordergrund: Was soll man bewahren, was ändern und was fehlt im Bezirk Altona?“, erklärt Ilona Schulz-Müller, die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion Altona.

Mehr als nur heiße Luft.

Elbvororte/Blankenese (18. Mai 2018, PM) · Die EU-Kommission klagt gegen Deutschland und andere Mitgliedsstaaten der EU, weil in vielen Städten und Gemeinden die zulässigen Grenzwerte für Schadstoffe in der Luft dauerhaft überschritten werden. Besonders betroffen sind die Großstädte, auch Hamburg. Die SPD-Umweltexpertin Anne Krischok ist nicht überrascht. Das Verfahren sei schließlich schon 2015 eröffnet worden und würde von der Kommission jetzt lediglich konsequent weiter geführt. „Wer geglaubt hat, das Problem könnte ausgesessen werden, hat jetzt ein Problem“, sagt Krischok. Die Stadt Hamburg habe deshalb in den letzten Jahren schon eine Reihe von Initiativen ergriffen, um einer Klage zuvor zu kommen.

Bahrenfeld (17. Mai 2018, PM) · Die Bahrenfelder Behelfsbrücke kommt! Die Brücke Kielkamp-Lutherhöhe (Querung Kielkamp) über die A7 stellt eine der wichtigsten Ost-West Radverkehrsverbindungen von der Notkestraße mit DESY nach Eimsbüttel dar. Diese Verbindung sollte während der Bauzeit des Deckels für 7 Jahre unterbrochen werden. Dadurch wären auch die Wege zur Schule Kielkamp und zum Kindergarten in der Lutherkirche abgeschnitten worden. Aufgrund der vielen Einwendungen im Planfestellungsverfahren zum A7 Deckel Altona hat die Verkehrsbehörde jetzt beschlossen, dass die von der Bürgerinitiative Volkspark geforderte Behelfsbrücke errichtet wird. Hierdurch werden Radfahrern und Fußgängern lästige Umwege über Hauptverkehrsstraßen erspart.

www.buergerinitiative-volkspark.de

Bezirksversammlung Altona stimmt für Wiedereinführung des bezirklichen Ordnungsdienstes (BOD)

Elbvororte/Bezirk (28. April 2018, PM) · Die in den letzten Wochen wieder aufgeflammte öffentliche Diskussion über die offene Dealer-Szene im Stadtteil Sternschanze wurde in der Bezirksversammlung intensiv diskutiert. In einer nicht alltäglichen Einmütigkeit wurde von den Vertretern der Polizei bis hin zum Schanzenbeirat festgestellt, dass die Wiedereinführung eines bezirklichen Ordnungsdienstes (BOD) das subjektive Sicherheitsempfinden der Bürger stärken würde und zu einer Verminderung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten beitragen kann.

Blankenese (27. April 2018, Markus Krohn) · Neuer Streit um Flüchtlingsunterkünfte am Björnsonweg? Nach einem missglückten Antrag des Bezirksamtes in der Bezirksversammlung rudert das Amt zurück: Der Planungsausschuss habe die weiteren Planungsüberlegungen zurückgestellt, am Björnsonweg einen Bebauungsplan aufzustellen, erklärte Pressesprecher Martin Roehl.

Seite 22 von 31

Immobilienbewertung

Immobilienbewertung in den Elbvororten und in der Metropolregion Hamburger Westen - kostenfrei und unverbindlich*
Wohnung
Wohnung
Einfamilienhaus
Einfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Mehrfamilienhaus
Grundstück
Grundstück

*Dies ist ein Service von DorfStadt.de und den Immobilienmaklern Wohnen im Norden GmbH Hamburg/Molfsee. Die mit diesem Formular erhobenen Daten werden auf unserem Medien-Server verarbeitet und gleichzeitig an unseren Partner zur Erstellung Ihrer Immobilienbewertung weitergeleitet.

Für die Bewertung ist ein persönlicher Vor-Ort-Termin unabdingbar. Bei einer detaillierten Bestandsaufnahme werden alle wichtigen Daten und Fakten, die zu Ihrer Immobilie relevant sind, aufgenommen. Anschließend analysieren die Experten unter Berücksichtigung vieler Faktoren wie der Bausubstanz, Lage, Alter der Immobilie usw., die Stärken und Schwächen und ermitteln einen realistischen Verkaufspreis und die durchschnittliche Vermarktungsdauer.

Die Bewertung für Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihr Grundstück ist professionell, kostenlos und unverbindlich.

Zurück Nächste

Wohnung

Größe der Wohnfläche *
Baujahr
Ort der Wohnung (PLZ)
Anzahl Zimmer
Aufzug vorhanden?
Parkplatz vorhanden?
Einbauküche vorhanden?
Zurück Nächste

Einfamilienhaus

Haustyp *
Größe des Grundstücks
Baujahr
Parkplatz vorhanden?
Wohnfläche
PLZ des Einfamilienhauses
Anzahl Zimmer
Anzahl Stockwerke
Einbauküche vorhanden?
Keller vorhanden?
Zurück Nächste

Mehrfamilienhaus

Grundstücksgröße *
Grundstück erschlossen?
Lage (PLZ) *
Bebaubarkeit
Zurück Nächste

Grundstück

Baujahr *
Anzahl Wohneinheiten
PLZ des Einfamilienhauses *
Wohneinheiten vermietet?
Wohnfläche
Aufzug vorhanden?
Parkplatz vorhanden?
Zurück Nächste

Ihre Persönliche Immobilienbewertung

Vielen Dank für Ihre Auskünfte. Für die kostenlose Immobilienbewertung benötigen wir nur noch Ihre Kontaktdaten. Wir melden uns in der Regel innerhalb von 24 Stunden bei Ihnen zurück.

Anrede *
Nachname *
Name *
Firma
Straße/Nr.
PLZ
Ort
Telefon *
E-Mail *
Datenschutzerklärung *

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per e-Mail an marketing@dorfstadt.de widerrufen.

Zurück Nächste